Jakobus-Männer

Du bist bei uns herzlich willkommen.

 

Wir sind Männer zwischen 20 und 60 Jahren, mit kleinen, großen oder ohne Kinder. Wir machen gerne Männer-Dinge und schätzen das offene Gespräch.

 

Wir veranstalten im Namen der Kirchengemeinde Kirchrüsselbach verschiedene Events über das Jahr verteilt. Mach mit!

 

Hier findest du unsere geplanten Aktivitäten für 2020. Leider mussten wegen der Corona-Pandemie schon einige abgesagt werden und wahrscheinlich werden noch Abnsagen folgen. Aber wir bleiben am Ball.

 

 

Was haben wir 2019 unternommen?

September 2019

Jakobus-Männer: Kellerradtour nach Forchheim

Endlich, nachdem die Tour de France vorbei war, stand heuer trotzdem noch ein weiteres Radsport-Event an. Am Sonntag, den 22.09.2019 starteten die Jacobus-Männer nach dem Trachtengottesdienst zu ihrer Keller-Rad-Tour nach Forchheim durch. Diesmal ging es auf den Glockenkeller. Wir entschieden uns im Vorfeld für ein entspanntes Radeln ohne spezielle Berg- oder Sprintwertung. Es sollte für alle trotz unterschiedlichem Equipment  von Stahlesel bis E-Bike natürlich ein Spaß werden und so fuhren wir zu viert ganz locker los. Unsere Radtour führte uns von Kirchrüsselbach über Oberlindelbach, Großenbuch, Hetzles, Effeltrich, Poxdorf, Kersbach nach Forchheim auf die Keller. Dort formierten sich die beharrlichen Radler zu einem Gruppenfoto im Glückshafen und wir stärkten uns redlich bei leckerem Essen und süffigem Bier, um Energie aufzutanken. Es lagen ja noch einige Höhenmeter vor uns. Die Rückreise brachte uns mit einer rasanten Abfahrt über Reuth nach Wiesenthau, Schlaifhausen, Dietzhof, Mittelehrenbach, Weingarts und schließlich nach Pommer. Dort trafen wir dann auf Verstärkung durch Stefan Spinnler, der uns nach einer kleinen weiteren Stärkung im Wirtshaus in Pommer heim nach Kirchrüsselbach begleitete. Den Abend ließen wir nach mehr als 60 km  gemütlich auf der Terrasse von Thomas Hetzner bei unserem selbstgebrauten Maibock ausklingen. Übrigens, wir haben unterwegs in einer kleinen Kapelle zu einer Andacht verweilt. Wer kennt diese Kapelle? Meldet euch bei Thomas Hetzner, als Preis für die erste richtige Lösung gibt noch ein Exemplar vom Maibock.

August 2019

Jakobus-Väter-Kinder: Kanu-Tour auf der Wiesent

Bei strahlendem Sommerwetter klappte es am 31. August beim zweiten Anlauf für die Kanu-Tour auf der Wiesent.

Wir fuhren per Fahrgemeinschaft zum Startpunkt nach Muggendorf zu unserem Veranstalter AktivReisen, um ab 12 Uhr 45 die Boote, Schwimmwesten und Tonnen für die 12 Teilnehmer klar zu machen. Nach erfolgter Einweisung in die Regeln für die Flusswanderung und das Paddeltraining bestiegen wir unsere Boote am Ufer der Wiesent. Wir mussten auf unserer Fahrt doch die ein oder andere heftige Stromschnelle bewältigen und hatten während der ruhigeren Etappen ausreichend Möglichkeiten zum Entern der Boote der anderen Flusspiraten. Auch wenn wir profimäßig und ohne Kentern nach 7km in Rothenbühl hungrig und und durstig am Ziel angekommen sind, waren wir am Ende alle ziemlich durchnässt. Bei den heißen Temperaturen war das jedoch eine gern gesehene Abkühlung. Der Bus von unserem Veranstalter brachte die Wasserratten dann in der Gruppe zurück nach Muggendorf. Damit wir die Piratenbande weiter bei Laune halten konnten, kehrten wir zu Lande auf dem Pretzfelder Keller zu einer Brotzeit und Getränken ein und ließen den Abend dort gemütlich ausklingen. Glücklich und zufrieden kehrten alle nach Hause zurück und konnten viel über die gemeinsame Kanu-Tour berichten.

März 2019

Jakobus Vater Kind - (Nacht-)Wanderung

Bei wunderschöner Frühlingssonne ging es am 29.03. von unserer Kirche
über Oedhof nach Germersberg ins Cafe Holzwurm. Nach guter Stärkung durch
Burger und Getränk ging es dann den gleichen Weg wieder zurück, aber
diesmal als Nachtwanderung mit Fackeln und Taschenlampen. Unsere Kids
waren begeistert. Das war schon ein kleines Abenteuer. Besonders das
Anzünden der Fackeln mit einem kaputten Feuerzeug. Aber Männer schaffen
das! Das wir den Zeitplan grob nicht einhielten war nicht weiters
schlimm. Schließlich ging es ja um den Weg und wie wir uns orientieren.
Dafür bekamen die Kids Wanderkarten und durften uns Erwachsene führen.
Den Weg konnten wir auf der Karte erkennen. Übertragen auf unser Leben
brauchen auch wir immer wieder Orientierung und den richtigen Weg, um
ans Ziel zu kommen. Jesus sagt von sich selbst, dass er der Weg ist über
den wir zu Gott kommen können. Wenn wir zu Gott wollen, sollen wir den
Weg Jesus nehmen. Die Karte könnte dann die Bibel sein oder ein
Gottesdienstbesuch. Ausgepowert und zufrieden kamen wir wieder an der
Kirche an.

Januar 2019:    

Am 11.01. waren wir zu Besuch bei Erwin Gebhard, besser gesagt in seiner Brennerei. Dort wurde an diesem Tag aus unseren im letzten Herbst gesammelten Pogaunern Schnaps gebrannt. In geselliger Runde erklärte uns Erwin, worauf es beim Schnapsbrennen ankommt und wie alles funktioniert. Das war spannend, auch weil seine Brennerei eine lange Familientradition besitzt. Neben dem Probieren des ein oder anderen Destillats, probierten wir uns auch daran, über unsere jeweils ganz eigenen Ansichten von Gott und Kirche zu reden. Das gelang mit zunehmender Ausübung des ersten Teils immer besser . Alles in allem ein gelungener Abend. Und das Ergebnis kann sich auch trinken lassen! Unser Why-Wasser